News und Tipps von LBO.AG

Für Unternehmer, die informiert sein wollen.

news_20151201
Dez
01

Drei finanzielle Fehler, die junge Unternehmen vermeiden sollten

Posted 1. Dezember 2015 in News

Grosse Entscheidungen stehen an, wenn Ihr Unternehmen noch jung ist. Wen sollen Sie einstellen? Wie sollte das Logo aussehen? Und vor allem: Was tun Sie mit dem Gewinn Ihres Unternehmens? Wie die ersten finanziellen Mittel eingesetzt werden, ist eine sehr wichtige Frage. Viele Jungunternehmer benutzen ihre privaten Ersparnisse, um auf die Beine zu kommen, aber ob das die richtige Entscheidung ist, ist fraglich.


Folgende drei Fehler sind die geläufigsten und können einem Unternehmen ganz schön in die Quere kommen.

 

1. Humankapital unterschätzen

Die meisten Unternehmen starten in etwa so: Einer hat eine Idee und baut darauf ein Geschäft auf. In vielen Fällen übernimmt der junge Unternehmer die meisten Aufgaben erst einmal selbst und ist demzufolge CEO, Verkaufsleiter, Hausmeister, Sekretärin usw. in einem. Dabei ist genau das einer der grössten Fehler für jedes Start-up.

Am besten wäre doch, Sie könnten Ihren Traum so verwirklichen, dass er sich finanziell lohnt. Unterschätzen Sie dabei nicht Ihr eigenes Humankapital. Es ist bares Geld, nämlich das, was Sie verdienen können. Verständlicher wird es vielleicht, wenn man das Wörtchen Humankapital mit dem finanziellen Wert der verfügbaren Zeit vergleicht. Was ist eine gute Idee wert, wenn Sie keine Zeit haben, sie umzusetzen?

Konzentrieren Sie sich also auf das, was Sie am besten können. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Ihrem Ziel jeder Moment schadet, den Sie nicht mit der Verfolgung dieses Ziels, sondern mit Nebenbeschäftigungen verbringen. Beauftragen Sie andere mit den übrigen Aufgaben und sehen Sie diesen Schritt als Investition, die Ihnen mehr Zeit für Ihr Hauptziel einräumt.

 

2. Alles investieren

An die Zukunft zu denken, ist natürlich sinnvoll, aber viele Unternehmen tendieren zu einer zu langfristigen, zu „grossen“ Denkweise und fokussieren sich zu sehr aufs Wachstum. Diese Art zu denken kann einer jungen Firma erheblich schaden.

Ein tolles Produkt kann ganz schnell viel Geld einbringen, sobald es auf dem Markt ist. Theoretisch sind solche Unternehmen Gold wert. Wenn die Gewinne aber falsch gewirtschaftet werden, ist es bald soweit, dass es noch nicht einmal mehr eine Rechnung bezahlen kann.

Ein besserer Standort, mehr Mitarbeiter, neue technische Mittel – 100 Prozent zurück ins Geschäft zu investieren, sobald die ersten Gewinne sich einstellen, ist verlockend. Aber vergessen Sie nicht, dass Sie auch Reserven brauchen können.

Berechnen Sie Ihre Ausgaben genau. Planen Sie ein finanzielles Polster mit ein, das Sie abseits von dem Geld, das Sie brauchen, um das Geschäft am Laufen zu halten, nicht anrühren. Investieren Sie ruhig – aber sparen Sie auch etwas. Ein finanzielles Polster beruhigt ungemein, vor allem in schwierigen Zeiten.

3. Keinen Mentor für die Finanzen haben

Man lernt nie aus, und deshalb sollte jedes neue Unternehmen unbedingt einen Mentor für seine finanziellen Angelegenheiten haben. Einen Lehrmeister, mit dem es über die Hochs und Tiefs sprechen kann, die eine junge Firma durchmacht. Einen Berater, der ihm dabei hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Fragen zur Verwaltung des Geldes bilden da keine Ausnahme.

Auch wenn Sie für diesen Bereich nicht viel Geld übrig haben, müssen Sie nicht auf sich selbst gestellt bleiben. Viele Finanzdienstleister arbeiten mit kleinen Unternehmen, in denen sie Potenzial sehen. Sie helfen dabei, finanzielle Angelegenheiten zu regeln, damit Sie im Geschäft bleiben. Sie kennen sich aus und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es darum geht, Ihr Geld gut zu verwalten.

Das Fazit

Mit der Unternehmensgründung haben Sie etwas ins Leben gerufen, das nicht nur Ihre eigene Zukunft betrifft, sondern auch die von anderen. Geld ist zwar nicht die Antwort auf alle Probleme, aber wenn Sie es richtig verwalten, kann es Ihnen dabei helfen, Ihre Vision zu verwirklichen. Nehmen Sie sich also Zeit, um herauszufinden, was sich für Sie am meisten lohnt, sparen Sie etwas Geld und vertrauen Sie auf einen Experten, der Ihnen zur Seite steht. Mit Fleiss und Engagement werden Sie es schaffen, etwas aufzubauen, das grösser ist, als Sie es je geglaubt haben.